Funktion einer Infrarotheizung

WIE FUNKTIONIERT EINE INFRAROTHEIZUNG?

 

Gas, Öl und Kohle sind fossile Brennstoffe und werden oft zum Heizen benutzt. Die Luftzirkulation die durch Konvektionsheizungen im Raum entsteht, lässt warme Luft aufsteigen und kalte absinken. Diese Heizungen haben nicht nur einen sehr hohen Energieverbrauch, sie produzieren trockene Raumluft und führen zu Staubaufwirbelungen. Außerdem kann das Raumklima durch eine Konvektionsheizung, zum Beispiel eine klassische Elektroheizung, unangenehm werden und es besteht die Möglichkeit vereinfachter Schimmelbildung.

Ein Infrarot-Heizsystem dagegen funktioniert ähnlich wie die Sonne, mit Strahlungswärme.

Die umgebenden Flächen, wie Böden oder Wände, geben Wärme an den Raum ab und andere Gegenstände im Raum werden mit der Infrarotheizung direkt erwärmt. Die Wirkung ist vergleichbar mit der eines Kamins. Die Temperatur kann generell 2 - 3 Grad niedriger eingestellt werden, da die Strahlung nicht nur Gegenstände, sondern auch unsere Körperoberfläche erwärmt. Zum besseren Verständnis hier noch ein Beispiel: Im Außenbereich wird uns trotz gleichbleibender Lufttemperatur in Schattenbereichen kalt und im Sonnenlicht wieder wärmer. Dies geschieht durch die natürliche Infrarotstrahlung der Sonne. Das gleiche Prinzip gilt auch für dieses Heizungssystem.

 

Ein angenehmer und wichtiger Nebeneffekt: Da diese Heizart keine Staubpartikel aufwirbelt, ist eine Infrarotheizung für Allergiker im besonderen Maße geeignet und wohltuend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DAS INFRAROTPRINZIP

 

Um 1800 wollte der deutsch-britische Astronom Friedrich Wil­helm Herschel herausfinden, in welchem Farbbereich das Sonnenlicht am wärmsten ist.

Er stellte fest, dass die Tempe­ratur dort am höchsten war, wo er nichts mehr sah – direkt neben dem roten Bereich. So entdeckte er die Infrarotstrahlung.

Prinzipiell strahlt jede Wärmequelle auch Infrarotstrahlung ab.

Bei einer Infrarotheizung windet sich ein Heizdraht über eine große Fläche und erwärmt in kurzer Zeit die Heizungsoberfläche auf bis zu 100 ºC.

Herkömmliche Heizkörper funktionieren nach dem Konvektionsprinzip. Sie verfügen über eine große Oberfläche und erwärmen die Luft, die daran vorbeizieht. Dabei kommt es zu Verwirbe­lungen, die Staub im ganzen Raum verteilen. Erst die Luft gibt ihre Wärme an Gegenstände und Bewohner ab.

Die doppelte Energieübertragung von Heizkörper zu Luft zu Materie ist jedoch ineffizient.

Die Infrarotheizung erwärmt die Luft kaum. Sie strahlt ihre Energie direkt auf Personen und Objekte im Wohnraum. Dieser effiziente Übertragungsweg sorgt dafür, dass Infrarotheizungen sowohl gegenüber anderen Heizarten mit Strom als auch im Vergleich mit Zentralheizungen auf Basis fossiler Energie­träger in Sachen Kosten und Wirtschaftlichkeit überlegen sind – vor allem in Kombination mit einer eigenen Photovoltaikanlage. Das Wohlbefinden, das Infrarotstrahlung beim Menschen auslöst, gibt es natürlich gratis mit dazu.

Email: vertrieb@infrarotheizung.ag Telefon 07841-8329720